• Laway bei den Störtebekerspielen Marienhafe
  • Nahaufnahme Sänger Laway
  • Die Band Laway in Aktion

Die Musik Laway und die Störtebeker Freilichtspiele in Marienhafe

1996 hatte der bekannte Folkmusiker Gerd Brandt den Organisatoren der Freilichtspiele angeboten, sie bei der Musik zu beraten. Georg Immelmann, der damalige Intendant, kannte den Folkmusiker von der Landesbühne und so kam es, das Gerd Brandt unverhofft den Auftrag erhielt, den Soundtrack zu dem Theaterstück „Fört like deel“ zu schreiben. Als Gäste waren Petra Fuchs und Jörg Fröse dabei. Auf Grund des großen Erfolges, taten sich die drei
Musiker als Laway im Herbst 1996 zusammen.

Der große Erfolg des ersten Theaterstückes zog die logische Schlussfolgerung nach sich, drei Jahre später Störtebeker und seine Mannen wieder auf den Marktplatz nach Marienhafe zu holen und die Musik in die bewährten Hände von Gerd Brandt zu legen. Die Musik zu „Een för all un all för een“ ( 1999 ) wurde, wie 1996, noch eingespielt. 2002 war es damit vorbei und die Musikanten um den Songschreiber Gerd Brand - Petra Fuchs, Jorg Fröse, Thilo Helfensteller und Wolfgang Höfer - präsentierten die Musik zu „Gold, Füür un Isen „ bei 20 Vorstellungen live. Auch den Jahren 2005 „Freje Wind“ und 2008 „ De See gifft, de See nimmt „ spielte Laway live im Rahmen der Vorstellung vor ca. 25.000 Zuschauern.

Auch 2011 wird der Soundtrack zu „Gotts Fründ un allerwelts Feind“ wieder aus der Hand des Songschreibers Gerd Brandt kommen und er auch wieder die musikalische Leitung der 6. Auflage der Störtebeker Freilichtspiele übernehmen.

Laway ist eine in wechselnder Besetzung seit 1979 aktive Folk-Formation, die sich vor allem um die plattdeutsche Mundart verdient gemacht hat. Der Name Laway geht auf die Streiks der Deicharbeiter an der Nordsee im 18. und 19. Jahrhundert zurück und bedeutet im plattdeutschen „Krach“. 1979 wurde Laway von Gerd "Ballou" Brandt und Wolfgang Höfer in Jever gegründet. Zu den weiteren Bandmitgliedern gehörten damals noch Holger Kaiser und Peter Voltin. 1982 erschien ihre erste LP Laat jo nich unnerkriegen, die 1983 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde. Das Cover des Albums wurde in Handarbeit erstellt, ein Foto wurde auf die Hülle geklebt, und ein DIN A4-Songbook wurde beigefügt. 1985 wurde die Folkband auf dem Festival „Menschen und Meer“ als Preisträger ausgezeichnet und vertrat 1990 den NDR beim EBU-Folk-Festival. Die Band tourte im Anschluss an das Album in der Bundesrepublik Deutschland und im benachbarten Ausland. Eine Diashow unterstützte die visuelle Präsenz der Band und sorgte dafür, dass die Texte der Band besser verstanden wurden.

Von 1990 bis 1996 lag die Band auf Eis. Gerd Brandt gründete das Label ARTyCHOKE, das neben Folkmusik auch Kirchenmusik und Songwriter verlegt. 2002 war Laway Gast der Jubiläumssendung Talk op Platt auf N3. In der Folgezeit trat die Band mehrmals in dieser Talkshow auf. Sie konnte sich im Anschluss im bundesweit ausgestrahlten TV platzieren und trat im ZDF auf.

2003 wurde die Gruppe mit dem Bad Bevensen-Preis ausgezeichnet, der oft der „plattdeutsche Grammy“ genannt wird. 2006 steuerte Laway zum Freilichttheaterstück Dusend Dalers, das 2006 in Oldersum aufgeführt wurde, die Musik bei und führte sie live zu den Vorstellungen auf. Im Juni 2009 war Laway an der Produktion "Törf un Strom" an der Freilichtbühne Wiesmoor beteiligt. Im Juli/August 2010 hatte Laway dort die musikalische Gestaltung der Freilichtrevue "Barkhahn un Blitz (Birkhahn und Blitz)" inne. Zum 125-jährigen Jubiläum schrieb Gerd Brandt 2011 das historische Theaterstück "Kanaal" für die Freilichtbühne Wiesmoor.

 

Freilichtspiele Marienhafe

Klaus Störtebeker: Unter dem Motto "Keen Nüst för Störtebeker" finden im Sommer 2014 die VII. Freilichtspiele in Marienhafe statt. Weitere Infos erhalten Sie unter Tel. 04934 81888. Ticketverkauf ab 5. Dezember 2013.

Spielzeiten:

Juli
Fr. 18.07., Sa. 19.07., So. 20.07., Di. 22.07.,
Mi. 23.07., Fr. 25.07., Sa. 26.07., So. 27.07.,
Di. 29.07., Mi. 30.07.
August
Fr. 01.08., Sa. 02.08., So. 03.08., Di. 05.08.,
Mi. 06.08., Fr. 08.08., Sa. 09.08., So. 10.08.,
Di. 12.08., Mi. 13.08., Fr. 15.08.
Aufführungsbeginn: 20:30 Uhr
Einlass: ab 20:00 Uhr